header

Britta Müller

Dr. phil. Britta Müller

Dipl.-Soziologin

Beruflicher Werdegang

1982-1987Studium der Soziologie an der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg
1987Diplom-Soziologin
1987-1993wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lateinamerika-Institut der Universtät Rostock
1991DAAD-Forschungsaufenthalt in Quito/Ecuador
1992Promotion Dr. phil.,  Universität Rostock
1994-1996wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Fakultät der Universität Rostock
seit 1997wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsmedizin Rostock

Forschungsschwerpunkte

  • Prävalenz primärer Kopfschmerzen im Alter
  • Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen bei primärem Kopfschmerz
  • Häufigkeit von Kopfschmerzattacken und Schmerzmitteleinnahme im Alter
  • Soziales Netzwerk und Migräne
  • Soziale Netzwerke und Gesundheit im höheren und hohen Alter
  • Sozioökonomischer Status und kognitive Verläufe im Alter
  • Stabilität und Veränderung von Freizeitaktivitäten im Alter
  • Psychosoziale Ressourcen und Risiken für Gesundheit und Krankheit im Alter

Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Gesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Soziologie
  • Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie
  • Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie

Publikationen

  • Müller B, Dresler T, Gaul C, Jürgens TP, Kropp P, Rehfeld A, Reis O, Ruscheweyh R, Straube A & Förderreuther S (2020). Use of outpatient medical care by headache patients in Germany: a population-based cross-sectional study. The Journal of Headache and Pain. published on 11. May 2020.
  • Müller B, Ellwardt L (2020). Soziale Netzwerke und gesundheitliche Ungleichheiten im Alter. In: Klärner A, Gamper M, Keim S, von der Lippe H, Moor I, Vonneilich N: Soziale Netzwerke und gesundheitliche Ungleichheiten – Eine neue Forschungsperspektive. Wiesbaden: SpringerVS.
  • Müller B (2020). 2.4.4 Höheres und hohes Alter. In: Deinzer R, von dem Knesebeck O (Editors). Online Lehrbuch der Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie. Publisher: Berlin. German Medical Science GMS Publishing House.
  • Müller B, Dresler T, Gaul C, Glass Ä, Jürgens TP, Kropp P, Straube A, Ruscheweyh R & Förderreuther S (2019). More Attacks and Analgesic Use in old Age: Self-reported Headache across the Lifespan in a German sample. Frontiers in Neurology, 10, 1000.
  • Meyer B, Keller A, Müller B, Wöhlbier H-G, Kropp P (2019). Muskeln entspannen gegen die Migräne. Ärzte Woche Nr. 1-2, 18-19
  • Meyer B, Keller A, Wöhlbier HG, Müller B, & Kropp P (2018). Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson reduziert die Anzahl der Migränetage und normalisiert Amplituden bei der Messung der contingent negative variation. PPmP-Psychotherapie· Psychosomatik· Medizinische Psychologie, 68(08), P-274.
  • Meyer B, Keller A, Müller B, Wöhlbier HG, Kropp P (2018). Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson bei Migräne. Klinische Effektivität und Wirkmechanismen. Der Schmerz 32. 250-258.
  • Müller B (2016). Zeitschriftenschau. GGW – Das Wissenschaftsforum in Gesundheit und Gesellschaft. 16.2:2.
  • Meyer B, Keller A, Wöhlbier HG, Overath CH, Müller B, Kropp P (2016). Progressive muscle relaxation reduces migraine frequency and normalizes amplitudes of contingent negative variation (CNV). J Headache Pain. 2016 Dec; 17 (1):37.doi: 10.1186/s10194-016-0630-0. Epub 2016 Apr 18.
  • Kropp P, Wallasch TM, Müller B, Meyer B, Darabaneanu S, Bosse C, Keller A, Meyer W, Gerber WD (2014). Disease duration of episodic migraine correlates with modified amplitudes and habituation of contingent negative variation. J Neural Transm. 122(6):877-85. doi: 10.1007/s00702-014-1345-5.
  • Müller B, Nienaber CA, Reis O, Kropp P & Meyer, W (2014). Sexuality and Affection among Elderly German Men and Women in Long-Term Relationships: Results of a Prospective Population-Based Study. PloS one 9(11), e111404. doi: 01.1371/journal.pone.0111404.
  • Müller B, Baum A, Holzhausen M, Grittner U, Hilgendorf I, Martus P, Altiner A, Rolfs A, Evers s, Zettl UK, Kropp P (2014). Der Rostocker Kopfschmerzfragen Komplex ("Rokoko") - Validierung einer schnellen diagnostischen Hilfe bei der Einordnung primärer Kopfschmerzen. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie, 82 (3):145-148.
  • Müller B, Czech K, Kropp P (2014). Bildung und kognitive Verläufe im Alter unter besonderer Berücksichtigung des Geschlechts. In: Hannich H-J, Plötz U, Altenstein C, Hannöver W, Wiesmann U (2014). Kontexte. Pabst Science Publishers: Lengerich. S. 89.
  • Kropp P, Müller B (2012). Lassen sich Verhaltensreaktionen testen und messen? In: Praxismagazin. Die medizinische Fachzeitschrift für Naturheilkunde. 29. Jahrgang. 11/2012. S. 24-27. ISSN 1612-7307.
  • Wallasch TM, Weinschuetz T, Mueller B, Kropp P (2012). Cerebrovascular response in migraineurs during prophylactic treatment with acupuncture: a randomized controlled trial. Journal of Alternative and Complementary Medicine. 18(8). 777-783.
  • Baier MK, Meyer B, Müller B, Kropp P (2012). Familiärer Hintergrund und Studienerfolg in der Humanmedizin – eine retrospektive Beobachtungsstudie an Studenten der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock. In: Wiesmann U, Altenstein C, Hannöver W, Plötz U, Riedel J (Hrsg.). „Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann“ – Facetten der Medizinischen Psychologie in Greifswald. Pabst Science Publishers: Lengerich. S. 160-166.
  • Müller B, Kropp P (2012). Freizeit im höheren Lebensalter: ein Bereich aktiver Lebensgestaltung. Befunde aus der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE). In: Kumlehn M, Kubik A (Hrsg.). Konstrukte gelingenden Alterns. Stuttgart: Kohlhammer. S. 207-228.
  • Kropp P, Müller B, Barchmann D, Straube A (2011). An welchem Wochentag besuchen Migränepatienten den Spezialisten? Nervenheilkunde. Zeitschrift für Interdisziplinäre Fortbildung 11. 2011. 922-924.
  • Müller B, Kropp P (2011). Aktivität und Kognition im höheren Lebensalter. Befunde aus der ILSE oder: Wie bleibt das Hirn möglichst lange frisch? In: Höppner J, Schläfke D, Thome J (Hrsg.) Impulse für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in der Lebensspanne. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, S. 215-228.
  • Kropp P, Müller B (2011). Vermeidungslernen oder Konfrontationsbehandlung bei der Migräne: Evidenz für neue Zugänge in der Prophylaxe von Migräneanfällen. Medreport 28:6.
  • Kropp P, Müller B, Barchmann D, Angeli A, Straube A (2011). Begünstigt eine Multiple Sklerose-Erkrankung die Entwicklung einer Migräne? Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 79(8):467-469.
  • Müller B, Kropp P (2011). „Silver Sex“ – Lust oder Frust der späten Jahre? In: Praxismagazin. Die medizinische Fachzeitschrift für Naturheilkunde. 28. Jahrgang. 11/2011. S. 27-29. ISSN 1612-7307.
  • Meyer B, Müller B, Kropp P (2010) Wahrgenommene Schwächen in der Vermittlung psychosozialer Kompetenzen im Rahmen der ärztlichen Aus- und Weiterbildung. Zeitschrift für Medizinische Psychologie. Sonderheft: 45-46.
  • Müller B, Evers S, Kropp P (2010) Singen, Malen und Töpfern erhalten im Alter fluide Anteile in der kognitiven Leistung - Ergebnisse der ILSE-Studie. Zeitschrift für Medizinische Psychologie. Sonderheft: 47-48.
  • Müller B, Kropp P (2010) Freizeitaktivitäten im höheren Lebensalter – Kontinuität oder Veränderung? Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie. 43. Sonderheft 1: 87-88.
  • Kropp P, Müller B (2010). Psychologische Schmerzdiagnostik. In Ebinger F (Hrsg.) Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Thieme Verlag. S. 76-80.
  • Kropp P, Müller B (2010). Psychologische Schmerztherapie. In Ebinger F (Hrsg.) Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Thieme Verlag. S. 91-97.
  • Müller B, Roether D, Kropp P (2007). Personality in migraineurs in the age of 50 – results of the ILSE-Study. Cephalalgia 27: 588-589.
  • Müller B, Kropp P (2007). Das Zufriedenheitsparadoxon – Persönlichkeitsanpassung im Alter. 66. Jahrestagung der Gesellschaft für Nervenheilkunde M-V. 53-55.
  • Müller B (2003). Einkommen und Persönlichkeit. In: Eisfeld K, Wiesmann U, Hannich H-J, Hirt P (Hrsg.) Gesund und bewegt ins Alter. Butzbach-Griedel: Afraverlag, S. 126-136.
  • Roether D, Börner H, Liebisch I, Müller B, Vogt M (2000). Sportliche Betätigung, Gesundheit und Leistungsfähigkeit. In: Martin P, Martin M, Schmitt M, Sperling U, Ettrich KU, Fischer-Cyrulies A, Roether D, Lehr U (Hrsg.). Interdisziplinäre Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE). Abschlussbericht über den zweiten Untersuchungsdurchgang. An das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und an das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK). Deutsches Zentrum für Alternsforschung. S. 137-149.
  • Roether D, Müller B, (2000). Persönlichkeitsentwicklung und Lebenszufriedenheit im berufsbiographischen Kontext. In: Martin P, Martin M, Schmitt M, Sperling U, Ettrich KU, Fischer-Cyrulies A, Roether D, Lehr U (Hrsg.). Interdisziplinäre Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE). Abschlussbericht über den zweiten Untersuchungsdurchgang. An das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und an das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK). Deutsches Zentrum für Alternsforschung. S. 177-187.
  • Müller B, Roether D, Vogt M, Börner H. & Liebisch I (2000). Wohnt in einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Aktuelle Ergebnisse aus der interdisziplinären Langzeit-studie über die Bedingungen zufriedenen und gesunden Alterns. In: Seniorensport in Mecklenburg-Vorpommern. Dokumentation eines Forschungskolloquiums des Instituts für Sportwissenschaften der Universität Rostock. S. 17-24.
  • Müller B, Neumann HG (1999). Zum Zusammenhang zwischen Risikoverhalten und Belastungsempfinden in Ostdeutschland. In: Public-Health-Forschungsverbünde in der Deutschen Gesellschaft für Public Health e.V. (Hrsg.) Public-Health-Forschung in Deutschland. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Hans Huber, S. 180-185.

Konferenz- und Tagungsbeiträge

2019

  • Jürgens TP , Dick M, Brill LM, Rager J, Rimmele F, Kropp P, Müller B. Loneliness in migraine: results from a case-control study (19th Congress of the International Headache Society 5–8 September 2019, Dublin, Ireland).

2018

  • Brill LM, Müller B, Rager J, Kern N, Urbahn J, Kropp P. Migräne im Spannungsfeld von Depressivität, Einsamkeit und sozialer Vernetztheit (Deutscher Schmerzkongress 18.10.20.10.2018, Mannheim).
  • Lüpke J, Müller B, Meyer B, Müller-Hilke B, Kropp P, Validierung einer OSCE-Station zur Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie durch einen Empathie-Fragebogen (Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie, 26.09.-28.09.2018, Leipzig).
  • Meyer B, Keller A, Wöhlbier HG, Müller B, Kropp P: Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson reduziert die Anzahl der Migränetage und normalisiert Amplituden bei der Messung der contingent negative variation (Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie, 26.09.-28.09.2018, Leipzig)

2017

  • Möller WD, Müller B, Sprenger S, Brandt G, Kropp P. Vorhofflimmern und dementielles Syndrom (WPA XVII World Congress of Psychiatry, 08.-12.10.2017, Berlin).
  • Ziesmann S, Ottl P, Schroetter S, Matthes E, Müller B, Kropp P. Differentieller Effekt von Simulationspatienten in der zahnmedizinischen Ausbildung auf weibliche und männliche Studierende (Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung, 20.-23.09.2017, Münster).
  • Müller B, Kropp P. alters- und geschlechtsspezifische Kopfschmerzprävalenz - erste Ergebnisse der USUMA-Befragung (Vorstandsitzung der DMKG, 30.06.207, Rostock).

2016

  • Möller WD, Müller B, Sprenger S, Poser HL, Kropp P. Welche Zusatzerkrankungen haben Patienten mit einer Demenz vom Alzheimer-Typ (Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde, 23.-26.11.2016, Berlin).
  • Möller WD, Müller B, Sprenger S, Poser HL, Kropp, P. Verzögerte Dunkeladaptation bei Patienten mit einer Demenz vom Alzheimer-Typ (Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde, 23.-26.11.2016, Berlin).
  • Kropp P, Müller B. Sexualität bei Demenz (20. Neurologisches Symposium, 18.06.2016, Kiel).

2015

  • Kropp P, Müller B. Pseudo-Demenz (19. Neurologisches Symposium, 20.06.2015, Kiel).

2014

  • Wohlert J, Möller W-D, Brandt G, Müller B, Kropp P. Sport und Demenz (87. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, 15.09.-19.09.2014, München).
  • Müller B, Czech K, Kropp P. Bildung und kognitive Veränderungen im Alter unter geschlechtsspezifischer Perspektive (Kongress der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS), 17.09.-20.09.2014, Greifswald).

2013

  • Müller B. Stabilität und Veränderung von sozialen Netzwerken im Alter aus der Perspektive sozialer Ungleichheit (Fachtagung “Soziale Ungleichheit und Gesundheit“ der Arbeitsgruppe „Soziale Netzwerke und gesundheitliche Ungleichheit“, 07.11.-08.11.2013, Rostock).
  • Müller B, Möller W-D, Kropp P. Is education related to cognitive ageing? Results of a longitudinal study (XXIst World Congress of Neurology, 21.09.-26.09.2013, Vienna, Austria).
  • Müller B. Alter, Geschlecht, Gesundheit (Ringvorlesung „Gender-Aspekte in Wissenschaft und Praxis“ der Hochschule Neubrandenburg, 04.06.2013, Neubrandenburg).
  • Müller B. Stabilität und Veränderung sozialer Netzwerke im Alter (Interdisziplinäre Ringvorlesung „Selbstbestimmt Leben im Alter. BAAL. Weiterbildung im Bereich Ambient Assisted Living, 28.01.2013, Rostock).

2012

  • Müller B. Genderspezifische Aspekte der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (2. Genderworkshop des Arbeitskreises Gender & Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern, 14.11.2012, Rostock).
  • Müller B. Aktivität und Gesundheit-Forschungsergebnisse bei alternden Menschen (Workshop „Gartentherapie“ der Universität Rostock, 19.10.2012, Rostock).
  • Müller B. Kropp P. Zusammenhänge zwischen Aktivitäten, Gesundheit und Netzwerkgröße im Alternsverlauf (Gemeinsamer Kongress der European Society for Health and Medical Sociology und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie, 30.08.-01.09.2012, Hannover).
  • Müller B, Möller WD, Kropp P. Do leisure activities explain the correlation between personality and cognitive capacity in later years? (16th Congress of the European Federation of Neurological Societies, 08.09.-10.09.2012, Stockholm, Sweden).
  • Müller B. Einflüsse des Lebenslaufs auf die Gesundheit im Alter (Fachtagung „Wer rastet, der rostet!“ der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Mecklenburg-Vorpommern e.V. in Kooperation mit dem Landesseniorenbeirat MV, 25.01.2012, Güstrow).
  • Müller B. Gesundheit im Alternsverlauf. Befunde aus der ILSE (Institut für Soziologie, Universität Rostock, 18.01.2012; Rostock).

2011

  • Müller B, Meyer B, Kropp P. Chronische Schmerzen im Alter. Soziale Unterstützung und Schmerzintensität (Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP), 15.09.-17.09.2011, Rostock).
  • Baier MK, Meyer B, Müller B, Kropp P. Familiärer Hintergrund und Studienerfolg-eine retrospektive Beobachtungsstudie (Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP), 15.09.-17.09.2011, Rostock).
  • Müller B, Möller W-D, Sprenger S, Brandt G, Kropp P. Are leisure activities of elderly people associated with their living situation? Results of a longitudinal study (15th Congress of the European Federation of Neurological Societies. 10.09.-13.09.2011, Budapest, Hungary).
  • Kropp P, Müller B. Sex und Alter: Vom Wollen, Wünschen und Dürfen (15. Neurologisches Symposium, 18.06.2011, Kiel).

2010

  • Müller B, Meyer B, Kropp P. Sind kognitive Verläufe im Alter bildungsabhängig? (69. Jahrestagung der Gesellschaft für Nervenheilkunde des Landes Mecklenburg-Vorpommern e.V.; 10.12.-12.12.2010, Rostock).
  • Müller B, Kropp P. Freizeitaktivitäten im höheren Lebensalter – Kontinuität oder Veränderung? (2. Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) und der Schweizerischen Gesellschaft für Gerontologie (SGG), 15.09.-17.09.2010, Berlin).
  • Müller B, Kropp P. Alt, allein und inaktiv? Zum Einfluss der Lebensform auf Aktivitäten im Alter (Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS), 15.09.-18.09.2010, Gießen).
  • Müller B, Evers S, Kropp P. Singen, Malen und Töpfern erhalten im Alter fluide Anteile in der kognitiven Leistung-Ergebnisse der ILSE-Studie (Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS), 15.09.-18.09.2010, Gießen).
  • Müller B, Meyer B, Kropp P. Stabilität und Veränderung physischer, psychischer und sozialer Merkmale im Altersverlauf (Forschungsworkshop der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock, 09.04.-10.04.2010, Rostock-Warnemünde).
  • Müller B. Lebensstile im Alter unter besonderer Berücksichtigung gesundheitlicher Verläufe (Interdisziplinäre Tagung „Konstrukte gelingenden Alterns“ des Departments Aging Science and Humanities an der Universität Rostock, 18.03.-20.03.2010, Rostock).
  • Kropp P, Müller B. Frauen ticken anders als Männer. (Genderworkshop „Frauen und Männer richtig ansprechen, aber wie“, 20.01.2010, Ärztekammer MV, Rostock).

2009

  • Müller B. Bildung und 12-Jahres-Verlauf kognitiver Fähigkeiten bei Männern im höheren Lebensalter (Jahrestagung der Sektion für sozial- und verhaltenswissenschaftliche Gerontologie der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG), 24.09.-25.09.2009, Dortmund).
  • Müller B. Ist der Verlauf geistiger Fitness im Ruhestand statusabhängig? Ein Beitrag zu sozialen Ungleichheiten in Lebenslauf und Alter (Gemeinsame Tagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS), 23.09.-25.09.2009, Hamburg).
  • Hollneck U, Kropp P, Müller B. Freizeitaktivitäten im Ruhestand (Gemeinsame Tagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS), 23.09.-25.09.2009, Hamburg).
  • Müller B, Möller WD, Kropp P. Ageing subjects and their courses of cognitive abilities depending on professional qualification-results of the ILSE-study (13th Congress of the European Federation of Neurological Societies, 12.09.-15.09.2009, Florence, Italy).
  • Müller P, Hollneck U, Kropp P. Nach dem „Muss“ die Muße? Freizeitgestaltung im höheren Lebensalter (Tagung und Symposium der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP), 04.09.-05.09.2009, Göttingen).
  • Müller B. The Paradox of Life Satisfaction- How ageing can be successful (Rostock Summer School, 09.06.-20.06.2009, Rostock).
  • Kropp P, Müller B. Cognitive abilities and social networks at the age course: aging from a psychological view (Rostock Summer School, 09.06.-20.06.2009, Rostock).
  • Müller B. Zärtlichkeit und Sexualität im Alter („Lange Nacht der Wissenschaften“ der Universität Rostock, 23.04.2009, Rostock).

2008

  • Müller B, Runge U, Roether D, Kropp P. Das soziale Netzwerk im höheren Lebensalter. Befunde aus der ILSE-Studie (Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologe (DGMP)und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS), 24.09.-27.09.2008, Jena).
  • Müller B, Evers S, Kropp P. Relations between Cognitive Abilites and Leisure Time Activities at the age of 73. Results of the ILSE-Study (12th Congress of European Federation of Neurological Societies, 23.08.-26.08.2008, Madrid, Spain).
  • Müller B, Roether D, Kropp P. Lebenserwartung im Wandel – Man(n) holt auf! ( „Lange Nacht der Wissenschaften“ der Universität Rostock, 24.04.2008, Rostock).
  • Müller B, Burska D, Kropp P. Der Myokardinfarkt-medizinische und psychosoziale Prädiktoren (Weiterbildungsveranstaltung der Klinik für Innere Medizin, Abteilung für Kardiologie, der Universität Rostock, 12.03.2008, Rostock).

2007

  • Müller B. Das Zufriedenheitsparadoxon. Ausdruck psychischer Plastizität im Alter (Rostocker Seniorenakademie, 20.11.2007, Rostock).
  • Müller B. Das Zufriedenheitsparadoxon–Persönlichkeitsanpassung im Alter (66. Jahrestagung der Gesellschaft für Nervenheilkunde M-V. 09.11.-11.11.2007, Rostock-Warnemünde).
  • Müller B. Erwerbstätigkeit und Gesundheit im mittleren Lebensalter (Kongress „Medizin und Gesellschaft“ 2007, veranstaltet von der GMDS, DGSMP, DGEpi, LGL, MDK Bayern und der DGMS, 17.09.-21.09.2007, Augsburg).
  • Müller B, Roether D, Kropp P. Personality in migraineurs in the age of 50 – results of the ILSE-Study (13th Congress of the International Headache Society (IHC), 28.06.-01.07.2007, Stockholm, Sweden).
  • Kropp P, Müller B, Gerber WD. Long-lasting migraine alters amplitude and habituation of contingent negative variation. (13th Congress of the International Headache Society (IHC), 28.06.-01.07.2007 Stockholm, Sweden).
  • Müller B. Das Zufriedenheitsparadoxon. Wie Altern gelingen kann (Ringvorlesung "Der alternde Mensch in einer alternden Gesellschaft" der Universität Rostock, 09.05.2007, Rostock).
  • Müller B. Langlebigkeit und Wohlbefinden. Nur in den Tälern der Hundertjährigen? („Lange Nacht der Wissenschaften“ der Universität Rostock, 26.04.2007, Rostock).

2006

  • Müller B, Roether D, Kropp P. Migräne im Alter um 55 Jahre: Ergebnisse aus der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE) (Deutscher Schmerzkongress 2006, veranstaltet von der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG), 11.10.-14.10.2006, Berlin).
  • Müller B, Roether D, Kropp P. Schlafverhalten im Alter (Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS), 21.09.-23.09.2006, Leipzig).
  • Müller B, Roether D, Kropp P. Gute Nacht: Schlafverhalten im Lebenslauf ( „Lange Nacht der Wissenschaften“ der Universität Rostock, 27.04.2006, Rostock).
  • Müller B. Chronische Schmerzen und Befindlichkeit im Alter – Ergebnisse aus der ILSE-Studie (2. Tag der Gesundheitsforschung, 19.02.2006, Rostock).